Bettina Pecha

Die Liebesbotin der Königin

Die Liebesbotin der Königin

von Bettina Pecha
Norfolk, 1533. Die junge Elizabeth soll auf dem Landsitz der reichen Lady Agnes alles lernen, was für eine gute Partie nötig ist und wird einige Jahre später gegen ihren Willen mit dem verschlossenen Lord Philip Hamilton verheiratet. Allmählich spürt sie jedoch, dass sich hinter seinem kalten Wesen eine leidenschaftliche Persönlichkeit verbirgt, die sie ihm ganz nahe bringt. Da beruft Königin Catherine sie höchstpersönlich an den Hof. Als Hofdame soll Elizabeth deren geheime Liebschaften hinter dem Rücken Heinrichs VIII. arrangieren. Eine skandalöse Position, die Elizabeth in höchste Gefahr bringt!
Hier erfahren Sie mehr über die Autorin: Bettina Pecha
Erscheinungsdatum:
15.10.2014
Format:
ePub oder .mobi
Preis:
4,99 €

Kundenrezensionen

Von: arunaa 17.11.2014
Dieses Buch ist eine wahre Überraschung! Vermutet man hinter dem Titel als auch dem Cover einen seichten Liebesroman, wird man beim lesen schnell eines besseren belehrt. Eine Liebesgeschichte darf man hier nur sekundär erwarten. Bettina stellt etwas anderes und fesselnd geschriebenes in den Vordergrund. Sehr zu meiner Freude. Schon seit jeher bin ich von der britischen Monarchie fasziniert und deswegen wollte ich auch das Buch lesen, weil es meine Faszination betraf. Ich bin überaus beeindruckt, denn ich sollte Einblick hinter die Kulissen des englischen Hofes und seinem Regenten König Heinrich den VIII bekommen. Mit einer fließenden Leichtigkeit, beschreibt Bettina Pacha die königliche Etikette, den Neid, die Gunst, die Vorsicht, die Intrigen die ein Leben im Palast des Königs kennzeichneten. Sie versteht es die Personen so lebendig in ihrem Aussehen als auch Charakter zu beschreiben, dass man sie förmlich vor sich sieht, dass man geneigt ist den ein oder anderen selbst bei den Schultern zu packen und zu schütteln oder den Kopf bei des Königs Launen einzuziehen. Die Charaktere sind so gut und präzise ausgearbeitet, dass man zu jedem eine Meinung haben kann. Man kommt sofort rein in die Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und schön leicht. Die Sprache ist ziemlich modern, weniger der Zeit angemessen. Was mich anfangs verwirrt hat, dies geht aber in der geschichtlichen Spannung wahrhaft unter. Bettina Pacha hat es geschafft mich an die Geschichte zu fesseln, dass ich es in einem Stück gelesen habe.
Von: Ascari0 17.11.2014
Seit ich das erste Mal "Die Tudors" gesehen habe, war ich Feuer und Flamme für diese geschichtliche Epoche Englands. Heinrich VIII war und ist umstritten, aber sein Streben nach einem männlichen Erben hat Ereignisse in Gang gesetzt, die für ihre Zeit bemerkenswert waren. Für sein Ziel hat er eigentlich alles in Frage gestellt, was man vorher nicht hinterfragt hat. Resultat: Eine neue Religion - und am Ende war seine Tochter aus zweiter Ehe - Elisabeth I - die erste Frau, die den Thron eines europäischen Herrschers bestiegen hat. Genau in diese Zeit legt die Autorin die Geschichte um Elizabeth Ruscot, das in jungen Jahren in eine Art Schule für junge Damen geschickt wird. Dort lernt sie unter anderem Catherine Howard, die spätere fünfte Ehefrau Heinrichs VIII kennen. Sie verliebt sich zum ersten Mal, wird aber einige Jahre später zunächst gegen ihren Willen mit einem anderen Adeligen verheiratet. Neu ist dieses Szenario ja nun nicht gerade, aber es macht Spaß, der Geschichte zu folgen. Bettina Pecha versteht es, auf eine ruhige, aber anziehende Art die Geschichte von Elizabeth zu erzählen. Schon nach kurzer habe ich mich dabei ertappt, dass ich wirklich gerne mit Elizabeth mitgefühlt habe :). An einigen Stellen musste ich auch an Anne Golons "Angelique" denken (Dort muss die Heldin ihren Mann ja auch erst lieben lernen), aber das tut dem Buch keinen Abbruch. Bis auf einige, meiner Meinung nach ein wenig zu oft auftauchenden Formulierungen hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich empfehle es gerne weiter :).
Von: Sarih99 23.11.2014
Mir gefiel das Buch an sich sehr gut. Ich habe nur winzige Kritikpunkte gefunden : - Die Hochzeit von Philip und Elizabeth war so kurz beschrieben ich hätte mir noch mehr Details bei der Hochzeit gewünscht… - Was wurde am Ende aus Cathy ? Wie erging es Lizzy in Irland ? Einen kleinen Epilog hätte ich schön gefunden. Das war auch schon alles negative was ich gefunden habe. Positives hab ich mehr. - Die Kindheit von Elizabeth auf Ruscot Hall und ihre Jugend bei Lady Agnes fand ich einfach nur wunderschön. Ich habe mich gefühlt als wäre ich dabei. - Das Ende des Buches war so spannend! Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. -Die Beziehung von Elizabeth und Philip fand ich einfach nur traumhaft.
Von: Merlins Bücherkiste 27.11.2014
England, 16. Jahrhundert: Elizabeth ist gerade 13 Jahre alt, als sie von ihrem allein erziehenden Vater, dem Gutsherrn Ruscot, zu ihrer Tante Agnes geschickt wird. Dort soll sie unterrichtet und zur Dame ausgebildet werden. In den Hallen des Herrenhauses lernt Elizabeth, die von ihren Freunden nur liebevoll Lizzy genannt wird, unter anderem Catherine Howard kennen, die durch ihre Schönheit, aber auch ihre Naivität besticht. Während Lizzy sich weiterentwickelt und zu einer Frau heranreift, verschenkt sie ihr Herz an Tante Agnes Sekretär Francis. Catherine hingegen lebt ihre Leichtlebigkeit in vollen Zügen aus. Nicht nur Francis umgarnt die junge Frau. Auch alle anderen Herren können kaum die Finger von ihr lassen…. Als Catherine viel später die fünfte Ehefrau von König Heinrich VIII und damit zeitgleich die Königin von England wird, scheint sie damit endlich ihr Glück gefunden zu haben. Doch muss sie feststellen, dass ihr Herz für jemand ganz anderen schlägt. Sie bittet Lizzy zu sich an den Hof und fordert diese auf, ihre Liebesbotin zu werden. Keinem anderen Menschen vertraut Catherine mehr als ihrer Freundin aus Jugendtagen. Leider hat sie nicht mit dem Spiel der Intrigen gerechnet, das im Hintergrund gesponnen wird. Und während Catherine sich ihrer neuen Liebe entgegen sehnt, hat sie selbst ihr Leben verwirkt. Nur wie wird Lizzy in die ganze Angelegenheit hineingezogen? Und kann sie den Mauern des Hofes rechtzeitig entkommen? Aus der Feder der deutschen Autorin Bettina Pecha entstammt dieser spannende und rasante historische Roman, der wunderbar die tatsächlichen Ereignisse der Vergangenheit und eine fantasievolle Geschichte vereint und so den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in Atem hält. Jedem Leser, dem die Tudor-Dynastie ein Begriff ist, dürfte Catherine Howard und ihr Schicksal bekannt sein. In diesem Werk wird ihr Leben in ein interessantes und nachdenkliches Licht gerückt, obwohl Lizzy die eigentliche Hauptfigur der Erzählung ist. Lizzy ist eine reizende Person, die für Ehrlichkeit und Freundschaft steht. Sie ist eine Figur, die das Gute in sich vereint. Vielleicht verliebt sich auch Captain Philipp Hamilton deshalb gleich bei ihrer ersten Begegnung in sie. Trotzdem soll es noch Jahre dauern, bis Hamilton Lizzy ehelicht und noch weitere Zeit soll verstreichen, ehe auch sie in Philipp ihren Lebenspartner entdeckt. Diese kleine Romanze am Rand der Geschichte verstärkt die positiven Gefühle, die durch Lizzys starke Persönlichkeit entstanden sind. Zusammen wirken sie harmonisch, wenn es auch dauert, bis beide Seiten sich öffnen und sich gegenseitig vertrauen. Lizzy gerät später in einen Zwiespalt. Zum einen will sie ihre Freundin Catherine nicht verraten, doch weiß sie auch um das gefährliche Spiel, das die Königin dort treibt. Dadurch wird noch einmal beteuert, wie aufrichtig Lizzy die Freundschaft ist und wie viel Vertrauen sie selbst verdient hat. Sie ist eine tolle Person, die diese Geschichte und die geschichtlichen Ereignisse durch ihre Präsenz perfekt vollendet. Besonders reizvoll ist es, noch einmal die Lebensgeschichte von Heinrich VIII Revue passieren zu lassen. Durch einen schnellen zeitlichen Rahmen, werden hier alle Höhepunkte zusammengefasst. Die Geschichte beginnt zu Zeiten Anne Boleyns und schildert die politischen, sowie sozialen Höhepunkte der damaligen Zeit. Bettina Pecha bringt es außerdem fantastisch auf den Punkt, dass nicht alle Bürger Englands mit den Entscheidungen ihres Königs einverstanden waren, sondern sie sich einfach fügen mussten. Keiner hätte es gewagt, dem König zu widersprechen. Zu groß war die Angst, den eigenen Kopf zu verlieren. Fazit: Mit dem Roman „Die Liebesbotin der Königin“ ist Bettina Pecha eine großartige Geschichte gelungen, die sich leicht liest und die Vergangenheit herrlich in Szene setzt. Mit Lizzy erschafft sie eine lebendige Persönlichkeit, die das fantasievolle Konstrukt und die tatsächlichen Geschehnisse glaubwürdig kombiniert und so zu einer fesselnden Handlung zusammenfügt. Es fällt einfach schwer, das Buch auch der Hand zu legen, zu aufregend und spannend ist es, die Geschichte mitzuerleben und mit Lizzy zu bangen und zu hoffen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine große Leseempfehlung!
Von: Lerchie 27.11.2014
Elizabeth Ruscot wird von ihrem Vater zu ihrer restlichen Erziehung zur Herzoginwitwe Agnes geschickt. Dort sind noch mehr Mädchen und mit den beiden Zimmergenossinnen Mary und Catherine freundet sich Elizabeth schließlich an. Catherine ist etwas hochnäsig, und macht Elisabeth auch klar, dass sie ja nur die Tochter eines, bei dem König in Ungnade gefallenen, Edelmannes ist. Doch auf der anderen Seite ist sie recht großzügig und teilt alles mit ihren Freundinnen. Als Francis Dereham als Privatsekretär in die Dienste der Herzoginwitwe tritt. Verliebt sich Elizabeth sofort in ihn. Und er vermittelt ihr den Eindruck dass auch er in sie verliebt ist. Doch schon bald wird sie eines Anderen belehrt. Er knutscht auf Teufel komm raus mit Catherine, obwohl die ihm klar macht, dass sie ihn nicht heiraten wird. Dann ist da noch Lord Philip Hamilton, den Elizabeth unterwegs kennenlernte, und der ihr und ihrer Kinderfrau Megan sein Zimmer in der Herberge freundlicherweise abgetreten hat. Er lernt Lizzys Bruder Ned kennen und erfährt von ihm von Lizzys Liebe zu Dereham. Obwohl er überzeugt ist, dass Lizzys Vater einer Verbindung mit Dereham nicht zustimmen wird, zögert er doch um sie zu freien, denn es geschieht etwas, dass ihn daran zu hindern droht…. Später wird Lizzy von ihrem Vater zur einer Heirat gezwungen, lernt ihren Mann lieben, und landet schließlich als Hofdame bei der Königin von England. Es ist die fünfte Frau Henrys und ist ihre Freundin Catherine. Diese verlangt etwas von ihr, das sie den Kopf kosten kann… Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Der Schreibstil ist so gehalten, dass man auch alles versteht, und nicht erst überlegen muss, was die Autorin da gerade meint. Ich habe mit Lizzy gelitten, als sie Liebeskummer hatte, sah wie ihre Freundin mit dem Mann eine Affäre hatte, den Lizzy schon als ihren Freund betrachtet hatte. Sie tat mir leid, als sie zur Ehe mit ihrem Mann gezwungen wurde. Aber ich habe mich auch mit ihr gefreut, wenn sie sich freute und glücklich war. Ich konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Dass Catherine so war, wie sie eben war, ist natürlich ihrer Erziehung geschuldet, und eigentlich konnte sie einem leid tun. Und doch war sie mir eben nicht sehr sympathisch. Wenn man sich für Englands Geschichte interessiert, weiß man wohl auch, zumindest zum Teil, was historisch verbürgt ist. Trotzdem fehlt mir ein Nachwort das den historischen Hintergrund erläutert, wie es in allen historischen Romanen, die ich gelesen habe, bisher üblich war. Auch fehlt mir ein Epilog, in dem berichtet wird, dass Catherine tatsächlich enthauptet wurde. Und wie Elizabeth weiter erging. So in der Art: Fünf Jahre danach. Der Roman selbst gefiel mir sehr gut, doch die genannten Posten geben einen Abzug von normalerweise eineinhalb Sternen. Da ich jedoch nur drei oder vier Sterne vergeben kann, und drei mir nun doch zu wenig sind, werde ich auf vier Sterne aufrunden.
Von: Dreamworx 27.11.2014
16. Jh. England. Die 13-jährige Elizabeth Ruscot wird von ihrem Vater zu ihrer reichen Tante Agnes geschickt, um dort zu einer Dame erzogen zu werden. Während sie bei ihrer Tante lebt und langsam erwachsen wird, begegnet sie dort ihrer ersten Liebe Francis Dereham, dem Sekretär ihrer Tante. Lizzy teilt sich ein Zimmer mit Mary und Catherine, mit denen sie sich bald anfreundet. Die wunderschöne, gleichfalls hochnäsige Catherine Howard kostet das Leben voll aus und der sämtliche Männer sind ihr verfallen, auch Francis Dereham. Jahre später ist Catherine Howard als fünfte Frau von Heinrich VIII. Königin von England. Währenddessen musste Lizzy auf Drängen ihres Vaters den verbitterten Lord Philip Hamilton heiraten, ohne ihn zu lieben. Doch mit den Jahren sind bei Lizzy starke Gefühle für Philip gewachsen. Plötzlich wird sie von Catherine Howard als Hofdame bestellt und an den königlichen Hof gerufen. Catherine spielt ein gewagtes Spiel, denn hinter Heinrichs Rücken unterhält sie heimlich ihre Affären und Lizzy soll ihr dabei helfen. Dass sie Elizabeth dabei in eine gefährliche Lage bringt, interessiert sie nicht. Bettina Pecha hat mit ihrem Buch „Die Liebesbotin der Königin“ einen wunderschönen und spannenden historischen Roman als Debüt vorgelegt. Der Schreibstil ist herrlich flüssig und versetzt den Leser bereits ab der ersten Seite in die Zeit der schillernden Tudors und des mächtigen Königs Heinrich VIII., dessen zahlreiche Ehen und Affären sowie seine Skrupellosigkeit als Herrscher jedem Geschichtsbegeisterten bekannt sind. Der Spannungsbogen wird von der Autorin langsam, aber sehr geschickt aufgebaut und zieht sich durch den ganzen Roman. Der geschichtliche Hintergrund ist sehr gut recherchiert und die fiktive Figur der Elizabeth darin eingebettet. Ebenso wurden das Leben bei Hofe und die damaligen Gepflogenheiten, Ränke und Intrigen sehr schön eingeflochten. Die einzelnen Charaktere wirken authentisch und sehr lebendig. Elizabeth ist eine sympathische, ehrliche und wohlerzogene Frau, die sich den Wünschen des Vaters fügt. Die erste Liebe war für sie ein Reinfall, doch die Vernunftehe brachte ihr dann doch das Glück. Catherine Howard ist eine verzogene und hochnäsige Person, dabei naiv und in ihrem Herzen auch großzügig. Doch sie ist auch eine Frau, die die Gefahr und die Geheimniskrämerei liebt. Für alle, die die Faszination für das Haus Tudor teilen, eine Vorliebe für historische Romane haben und nicht genug von wunderschön erzählten Geschichten bekommen können, ist dies ein absoluter Lesegenuss. Absolute Leseempfehlung!
Von: Die Liebesbotin der Königin 27.11.2014
Inhalt: „Norfolk, 1533. Die junge Elizabeth soll auf dem Landsitz der reichen Lady Agnes alles lernen, was für eine gute Partie nötig ist und wird einige Jahre später gegen ihren Willen mit dem verschlossenen Lord Philip Hamilton verheiratet. Allmählich spürt sie jedoch, dass sich hinter seinem kalten Wesen eine leidenschaftliche Persönlichkeit verbirgt, die sie ihm ganz nahe bringt. Da beruft Königin Catherine sie höchstpersönlich an den Hof. Als Hofdame soll Elizabeth deren geheime Liebschaften hinter dem Rücken Heinrichs VIII. arrangieren. Eine skandalöse Position, die Elizabeth in höchste Gefahr bringt!“ Dank einer Leserunde durfte ich „Die Liebesbotin der Königin“ von Bettina Pecha lesen. Mir hat die Liebesgeschichte im historischen Setting der Tudor-Ära im England des 16. Jahrhunderts gut gefallen. Die Geschichte gleitet zu keinem Zeitpunkt ins Kitschige ab und die Autorin versteht es ganz wunderbar aus Fakten und Fiktion eine unterhaltsame Geschichte zu stricken und mir beim Lesen historische Fakten nahe zu bringen. Die Hauptcharaktere sind sympathisch, haben ihre Ecken und Kanten und es macht Spaß sie auf ihrem Weg zu begleiten. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit 4 Sternen :-) und ich sage "Danke", dass ich mitlesen durfte.
Von: Bücherwürmchenswelt 27.11.2014
Norfolk, 1533. Die junge Elizabeth soll auf dem Landsitz der reichen Lady Agnes alles lernen, was für eine gute Partie nötig ist und wird einige Jahre später gegen ihren Willen mit dem verschlossenen Lord Philip Hamilton verheiratet. Allmählich spürt sie jedoch, dass sich hinter seinem kalten Wesen eine leidenschaftliche Persönlichkeit verbirgt, die sie ihm ganz nahe bringt. Da beruft Königin Catherine sie höchstpersönlich an den Hof. Als Hofdame soll Elizabeth deren geheime Liebschaften hinter dem Rücken Heinrichs VIII. arrangieren. Eine skandalöse Position, die Elizabeth in höchste Gefahr bringt! "Die Liebesbotin der Königin" ist ein historischer Roman aus der Feder von Bettina Pecha. Die Autorin hat mit ihrem Erstlingswerk eine gelungene Mischung aus Fiktion und wahren historischen Tatsachen verfasst. Während das Umfeld und der Großteil der handelnden Personen tatsächlich gelebt haben, so sind lediglich Elizabeth und Philip der Fantasie der Autorin entsprungen. Doch vermag sie es, diese beiden Aspekte sehr gut miteinander zu verknüpfen, sodass man sich gut verstellen kann, dass es tatsächlich so passiert sein könnte. Auch wenn man den groben Verlauf der historischen Ereignisse bereits kennt, so ist dennoch eine greifbare Spannung vorhanden, die sich mit Elizabeth und ihrem Schicksal auseinandersetzt. Stets fiebert man mit ihr mit und hofft auf ein gutes Ende. In "Die Liebesbotin der Königin" findet sich auch eine kleine Portion Romantik, die gut in die damalige Zeit hineinpasst und sich herrlich unaufdringlich in die Geschichte einfügt, dabei ist diese weder verkitscht noch überzogen. Auch hier fiebert man mit den Protagonisten von Anfang bis Ende mit. Der Schreibstil der Autorin liest sich äußerst flüssig und angenehm. Angelehnt ist dieser dabei zwar an die Sprechweise des 16. Jahrhunderts, aber vom Verständnis an unsere Zeit angepasst. Ein kleines Manko sind allerdings die ab und an auftretenden Wort- bzw. Sinnwiederholungen, sodass man an der einen oder anderen Stelle durchaus das Gefühl bekommt, man hätte dies schon einmal so oder so ähnlich gelesen. Doch ist dies nicht allzu schlimm, da man mit einer schönen und spannenden Geschichte entschädigt wird, die zwar kein historisches Epos darstellt, aber unterhaltsame Lesestunden für Zwischendurch gewährt. In diesem Roman wird man nämlich nicht nur gut unterhalten, sondern erfährt noch einiges über die Geschichte und die Zeit Heinrich des VIII, ohne dabei mit Fakten erschlagen zu werden. Das Ende ist eigentlich in sich abgeschlossen, bietet aber noch Stoff für eine kleinere Novelle oder Ähnliches, um bestimmte Fragen noch abschließend zu klären. Fazit: Ein spannender historischer Roman für Zwischendurch. Lehrreich und überaus unterhaltsam, stellt er eine überaus angenehme Geschichtsstunde dar.
Von: anushka 28.11.2014
England, 1533: Die junge Elizabeth hat Glück. Ihr in Ungnade gefallener Vater kratzt die finanziellen Mittel zusammen, um Elizabeth eine Ausbildung bei der reichen Witwe Lady Agnes zu ermöglichen. Lady Agnes gehört zum Clan und Lord Norfolk, der kurz davor steht, seine Nichte Jane Boleyn auf den Thron zu bringen. Währenddessen wächst Elizabeth mit Catherine Howard auf, die dereinst die fünfte Frau von Heinrich VIII sein wird. Auf ihre Jugendfreundschaft zurückgreifend holt sie Elizabeth an den Hof, wo diese die geheime Botin für eine Liebesaffäre sein soll. Doch Heinrich ist bekannt für seinen Jähzorn, wenn er sich hintergangen fühlt und so schweben alle Beteiligten in höchster Gefahr ... Bettina Pecha gelingt es, einer altbekannten Geschichte (zumindest für Fans der Tudorzeit) einen neuen Anstrich zu geben. In der fiktiven Figur der Elizabeth kann man sich als weibliche Leserin gut wiederfinden und mit ihr zusammen lieben und leiden. "Lizzy" ist besonnen, wenn auch durch eine Liebesgeschichte zeitweise etwas geblendet, und sympathisch. Zusammen mit ihr sieht man das Unheil nahen und schafft es doch nicht, sich der kindlichen Catherine zu verschließen. Und genau durch Lizzys Blick auf Catherine wird dieses junge, naive und streckenweise sehr egoistische Geschöpf doch mögens- und bedauernswert, während sie in anderen Romanen und Filmen eindeutig negativer dargestellt wird. Die damalige Zeit und die allgegenwärtige Angst von Heinrich werden sehr gut greifbar. Die Figuren, vor allem die weiblichen, sind nicht unglaubwürdig emanzipiert dargestellt, sondern bewegen sich in einem realistischen Rahmen. Lizzy beklagt ihre Unfreiheit zwar, fügt sich aber. Und Catherine sucht sich ihre Freiheiten, was soweit ja auch historisch belegt ist. Einzig gefehlt hat mir ein Nachwort zum tatsächlichen historischen Hintergrund. "Die Liebesbotin der Königin" ist ein farbenprächtiger Schmöker, besonders für den kalten Winter. Auch eine eigene Liebesgeschichte um Lizzy, der es weitestgehend an Kitsch fehlt, erwärmt das Leserinnenherz. Mich hat das Buch gefesselt, obwohl ich die Rahmenhandlung vorher schon zur Genüge kannte. Die Geschichte legt ein gutes Tempo und ein schönes Maß an Gefühl vor. Auch der Schreibstil hat mich sehr überzeugt und war immer angemessen, sodass ich definitiv auch zu weiteren Büchern der Autorin greifen werde.
Von: Susanne 30.11.2014
Norfolk, 1533: Die dreizehnjährige Elizabeth Ruscot soll auf dem Landsitz von Lady Agnes, der Witwe des 2. Dukes of Norfolk, eine angemessene Erziehung erhalten. In Chesworth House trifft sie viele junge Adlige, unter anderem auch Catherine Howard, die Enkelin von Lady Agnes. Die beiden Mädchen werden Freundinnen und verlieben sich gleichzeitig in den attraktiven Francis Dereham, der als Lady Agnes' Sekretär ebenfalls zum Haushalt gehört. Francis hat nur Augen für Catherine, und Elizabeth bleibt enttäuscht zurück. Sechs Jahre später, kurz nach ihrer Heimkehr, erfährt sie, dass sie gegen ihren Willen Lord Philip Hamilton heiraten soll. Der ernste und schweigsame Mann schüchtert sie ein. Nur widerstrebend fügt sie sich in dieses Arrangement, und es dauert lange, bis die jungen Eheleute erkennen, dass sie sich lieben. Ihr neu gefundenes Glück ist nur von kurzer Dauer, denn Henry VIII. hat mittlerweile Catherine Howard zu seiner fünften Frau gemacht, und die junge Königin beruft Elizabeth als Hofdame zu sich. Kurze Zeit nach ihrer Ankunft erfährt Elizabeth den wahren Grund, wieso Catherine sie bei sich haben möchte. Sie braucht ihre alte Vertraute und Freundin als Vermittlerin, um Thomas Culpeper, ihrem Geliebten, heimlich Nachrichten zukommen zu lassen. Aber der König erfährt, dass seine junge Frau ihm Hörner aufgesetzt hat. Als Catherines heimliche Machenschaften auffliegen, gerät auch Elizabeth in höchste Gefahr. Francis Dereham ist ebenfalls in Catherines Dienste getreten, eine Entscheidung, die sich als verhängnisvoll für ihn erweist. Kurzweilig und lebhaft beschreibt Bettina Pecha das damalige Leben und das Treiben am Hof des Königs Henry VIII, so dass man sich in diese Zeit versetzt fühlt und den Eindruck hat, den Hofklatsch aus erster Hand zu erfahren. Im krampfhaften Bemühen um einen Thronfolger geht der König mehrere Ehen hintereinander ein und entledigt sich seiner vorherigen Frauen auf unterschiedliche Weise, wenn sie ihm nicht den Wunsch nach einem Sohn erfüllen können. Das alles erfährt man aus Elizabeths Sicht. Auch deren Entwicklung erlebt man hautnah mit, von der unerfahrenen und stürmischen Jugendlichen, die den Zauber der ersten Liebe erlebt, bis zur gereiften Frau, die nun ihren Scharfsinn einsetzt und mit Weitblick handelt. Aber trotz aller Vernunft gerät sie in den Sog der Gefahr, denn sie kann sich den Intrigen und dem Willen Catherines nicht entziehen. Wenn ich das schreibe, verrate ich nicht zu viel, denn auf diese Gegebenheit weist eigentlich schon der Titel des Romans hin. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, denn die damalige Zeit und alles, was mit Henry VIII. Und seinen Frauen zu tun hat, finde ich sehr interessant, und es ist im Roman auch schön ausführlich und informativ beschrieben. Alle Persönlichkeiten hat die Autorin plastisch und lebendig gezeichnet. Neben Elizabeth und Philip fand ich besonders Catherine Howard und Anna von Kleve sehr fein charakterisiert. Leider ist das Ende der Geschichte etwas abrupt, und man entlässt die Protagonisten ins Ungewisse. Wie es mit Elizabeth und Philip weitergeht und was aus ihren Plänen wird, das hätte ich sehr gerne noch erfahren, beispielsweise in einem abschließenden Kapitel, das einen Blick in die Zukunft gewährt. Aber vielleicht besteht ja Hoffnung auf eine Fortsetzung, was ich sehr begrüßen würde.
Von: sollhaben 02.12.2014
Elisabeth ist 13 als sie zu Lady Agnes übersiedelt. Ihr Vate,r ein kleiner Landlord muss sein ganzes Erspartes zusammenkratzen, um sie dorthin schicken zu können. Ihr soll dadurch eine gute Zukunft gesichert werden, indem sie vielleicht Hofdame wird oder einen reichen Mann findet. Während ihrer Zeit dort schließt sie vorallem mit Mary und Cathrine Freundschaft. Als die Zeit des Abschieds naht, wird Cathy Hofdame bei der aktuellen Frau von Henry VIII - Anna von Kleve und Lizzy geht zurück zu ihrem Vater. Doch die Zeit zu Hause währt nicht lange, denn Lord Philip Hamilton, den sie bisher zweimal in ihrem Leben gesehen hat, hält um ihre Hand an und da er vermögend ist, willigt ihr Vater in die Hochzeit ein. Elisabeth beugt sich dem Willen ihres Vaters und reist zu ihrem neuen fast unbekannten Gemahl. Ein Brief ihrer Freundin Cathrine, die nun Heinrichs Ehefrau ist, ändert wieder ihren Lebensweg, denn sie soll zur Ehrendame ernannt werden. Doch der Hof ist voller Intriganten und somit ein sehr gefährliches Pflaster. Meine Meinung: Ein toller historischer Roman - nicht zu kitschig sondern gut geschrieben und eine spannende Geschichte rund um König Henry VIII und seine Frauengeschichten. Die Lovestory von Elisabeth und Philip ist unheimlich gefühlvoll beschrieben. Die Freundschaft zwischen den 3 jungen Frauen überdautert die Jahre der Trennung und mit Cathrine, der 5. Ehefrau Henrys steigt eine davon in den Olymp auf. Doch das intrigante Hofleben fordert immer wieder Opfer, denn Henry ist zwar ein sehr gebildeter aber auch paranoider Herrscher, der schnell Köpfe rollen lässt. Ich möchte das Buch allen Fans von Historicals ans Herz legen.
Von: Carola 02.12.2014
Elisabeth ist fast noch ein Kind, als sie zur Herzoginwitwe geschickt wird, um alles zu lernen, was sie als Frau wissen muss. Für sie beginnt eine Zeit, die sie und ihre Freundinnen prägt, die erste Verliebtheit, die erste Enttäuschung. Kaum zurück bei ihrem Vater wird sie auch schon gegen ihren Willen verheiratet. Es dauert, bis Elisabeth merkt, dass ihr reservierter, abweisender Mann ein liebevolles Wesen in sich trägt. Sie lernen sich zu lieben und eigentlich könnte es für Lizzy und ihren Mann nicht mehr schöner werden. Da wird Elisabeth an den Hof der Königin gerufen, denn ihre ehemalige Freundin wurde mit dem alternden, kranken König verheiratet. Elisabeth bleibt nichts anderes übrig, sie wird Hofdame der Königin und gerät damit zwischen die Fronten. "Die Liebesbotin der Königin" ist eine sehr schöne Liebesgeschichte, die geschichtliche Fakten wunderbar mit Fitkion vermischt. Man lernt ganz nebenbei eine Ära kennen, die wir uns heute kaum noch vorstellen können, denn die Werte damals passen so gar nicht mehr in die heutige Zeit. Beginnt es am Anfang noch etwas zögerlich, hat mich die Geschichte schließlich gepackt und ich wollte nur noch weiterlesen, um zu wissen, wie es ausgeht. Beeindruckend finde ich die viele Arbeit, die es gemacht haben muss, die ganzen Hintergründe zu recherchieren und sie dem Leser unterhaltsam nahezubringen.
Von: Cordula 03.12.2014
Man begleitet die junge Lizzy auf ihrem Weg ins Leben. Sie kommt in jungen Jahren in das Haus von Lady Agnes, wo sie und andere junge Mädchen auf das Leben vorbereitet werden sollen. Lizzy lernt dort nicht nur gute Freundinnen, sondern auch ihre erste Liebe kennen. Man kommt sehr schnell rein in die Geschichte und ist dann mittendrin. Das Buch ist eine perfekte Mischung aus Liebesgeschichte und historischen Fakten. Man lernt viel über die Zeit der Tudors und König Henri. Ich war etwas geschockt, was er für einen Verschleiß an Frauen hatte und wie unbarmherzig und brutal er sein konnte. Nur in der Zeit mit der naiven Königin Catherine schien er etwas milder geworden zu sein. Mit Lizzy habe ich bis zum Schluss mitgefiebert. Es war auch schön, sie auf dem Weg zu begleiten, wie sie erwachsen wird und in ihrem Leben reift und an Größe gewinnt.
Von: Die Liebe einer Königin 13.12.2014
Die Liebesbotin der Königin von Bettina Pecha entführt die Leser in die Welt rund um Heinrich VIII, vielen sicherlich bekannt für seine vielen Ehefrauen, denen er sich nach und nach auf nicht immer feine Art entledigte. Erzählt wird die Geschichte von Elizabeth Ruscot ab ihrem 13. Lebensjahr. Sie entstammt dem Adel von England und ihr Vater schafft es unter Entbehrungen ihr eine standesgemäße Erziehung zukommen zu lassen. Während ihrer Zeit bei einer adligen Dame in deren Haus sie ihren letzten Schliff für die damalige zeit bekommen kann lernt sie auch Catherine Howard kennen, welche als 5. Ehefrau von Heinrich in die Geschichte eingehen wird. Catherine holt Elizabeth als ihre Hofdame zu sich in der Hoffnung, das Elizabeth ihr bei einer unerlaubten Liebschaft als Freundin helfen kann. Elizabeth ist mittlerweile mit Lord Philip Hamilton verheiratet und hat sich während ihrer Ehe ihrem vorerst ungeliebten Gemahl angenähert. Beide fürchten nun um das Wohl von Elizabeth bei Hofe und trennen sich nur ungern. Die Furcht ist nicht unbegründet und Catherine zieht ihre Freundin Elizabeth mit in den Abgrund, nachdem ihre Liebschaft entdeckt wurde. Kann Elizabeth sich noch retten? Wer es wissen möchte, sollte diesen Roman lesen. Mir persönlich hat er sehr gut gefallen. Die Schreibweise der Autorin ist lebhaft und sie schafft es die Welt der Tudors vor dem Auge der Leser erscheinen zu lassen. Die Geschichte ist stimmig und kündet auch von guter Recherche der Autorin. Die Charaktere werden in ihren verschiedenen Facetten gut vorgestellt und mir wurde beim lesen nie langweilig. Der Spannungsbogen im Buch bleibt stets erhalten und wer historische Romane mag, wird hier einen gut geschriebenen Roman finden. Es gibt zwar einige Sprünge in der Zeit, nicht hin und her sondern von einem Kapitel zum anderen vergehen ein paar Jahre, aber das war nur im ersten Moment etwas irritierend, auf den zweiten Blick wurde so die Spannung erhalten und es verging keine Zeit mit Nebenschauplätzen oder Geplänkel. Die 280 Seiten des Buches sind leider zu schnelle gelesen und ich freue mich schon auf weitere Romane von Bettina Pecha.
Von: Die Liebesbotin der Königin 11.01.2015
Mir hat der Roman "Die Liebesbotin der Königin" von Bettina Pecha gut gefallen. Dieser war angenehm und flüssig zu lesen und auch das Buchcover mit dem Paar und der Landschaft mit Burg im Hintergrund gefällt mir gut. Um 1500 soll die junge Elizabeth auf dem Landsitz der reichen Lady Agnes lernen, was sich für eine junge Dame gehört. Nachdem sie wieder zu Hause ist besteht ihr Vater darauf, dass sie den verschlossenen Lord Philip Hamilton heiratet, der um ihre Hand angehalten hat. Nach und nach verliebt sich Elizabeth allerdings in ihren Mann und erwidert seine Gefühle. Zuvor hat der Lord sie allerdings nicht zu Zärtlichkeit gedrängt und darauf gehofft, dass diese von Ihr kommen, wenn sie soweit ist. Das passiert gerade kurz bevor ihre alte Freundin Catharine, die mittlerweile Königin ist, sie als Hofdame an den Hof ruft. Grund hierfür ist, dass sie eine geheime Liebschaft als Briefübermittlerin herstellen und diese anschließend decken soll. Keine leichte Situation für Elizabeth, aber zunächst geht alles gut. Die Autorin hat geschichtliche Hintergründe verwendet, aber zusätzlich Lücken noch selbst mit ausgedachten Handlungen ergänzt. Die meisten Personen gab es wirklich, aber man kann sich gut vorstellen, dass auch Elizabeth und Philip damals gelebt haben und es sich so zugetragen hat. Für mich war die Handlung spannend zu lesen und man hofft bis zum Ende, dass für Elizabeth alles gut wird und Romantik ist auch genügend vorhanden. Insgesamt angenehm und spannend zu lesen und man erfährt zusätzlich noch etwas über die damalige Zeit und die Person und vermittelt dadurch angenehm Geschichte.
Bettina Pecha

Bettina Pecha

Bettina Pecha, geboren in Bremen, verbrachte vier Jahre in England. Sie studierte Sprachen an der Oxford Brookes University und widmete sich in ihrer Freizeit intensiv der englischen Geschichte. Sie arbeitete für verschiedene Verlage, bevor sie ihren ersten historischen Roman schrieb. Bettina Pecha lebt mit ihrer Familie im südlichen Schwarzwald.

Buch der Woche

toi, toi, TOT!

Hamburg, U-Bahnhof Rathaus. Ein junger Mann tanzt zur Musik des neuen Musicals SPRING! über ...
toi, toi, TOT!
0,99 €

Autor des Monats

Ronny Rindler

Ronny Rindler startete seine berufliche Laufbahn als Schauspieler. Schreiben wollte er schon ...